Beschwerdefreie Augen trotz Heuschnupfens

Stellungnahme der AGTCM zu "Die Macht der Heiler" und "Wohin das Qi fließt" des Magazins "Der Spiegel"

Hier lesen Sie die offizielle Stellungnahme des Vorstand der AGTCM zu dieser unsachlichen Veröffentlichung des Magazins "Der Spiegel". Die Stellungnahme finden Sie hier

Meditation
Mitglied werden

Mitglied werden

Die Mitgliedschaft in der AGTCM e.V. steht allen Interessierten offen. Erfahren Sie mehr ...

Massage
Mediathek

TCM Kongress Videos in unserer Mediathek

Erleben Sie großartige Kurse mit den weltbesten Referent/inn/en hautnah im Video.

Suche nach einem Therapeut/inn/en in Ihrer Nähe Mehr Suchoptionen

Navigation

Ischämische Herzkrankheiten richtig mit Akupunktur behandeln

Die Koronare Herzkrankheit (KHK) betrifft eine große Population in der westlichen Welt. Laut wissenschaftlichen Studienergebnissen sind es vor allem Übergewicht und Depression, die das Auftreten und die Rezidivgefahr für einen Herzinfarkt deutlich steigern. Psychosomatische Mediziner sind sich einig darin, dass psychische und psychosomatische Störungen einen bedeutenden Einfluss auf das Geschehen haben.

1. TCM und sinnvolle Lebensführung ergänzen sich bei der Behandlung ischämischer Herzkrankheiten
2. Herzratenvariabilität mit Akupunktur verbessern
3. Koronare Herzkrankheit aus Sicht der chinesischen Medizin
4. Akupunkturpunkte zur Behandlung der KHK
5. Differentialdiagnostische Überlegungen zu Brustenge und Brustschmerz
6. Akupunktur – eine sinnvolle Ergänzung der Schulmedizin

Koronare Herzkrankheit - Behandlung alternative Moeglichkeiten

Die Differenzialdiagnose einiger praxisrelevanter Herzkreislauferkrankungen ist Teil der 3-jährigen AGTCM-Diplomausbildung - Akupunktur. Die SchülerInnen erlernen wesentliche Symptome differenzialdiagnostisch einzuordnen und Punktkombinationen zur Behandlung werden anhand von Fallbeispielen besprochen.

Shou Zhong - ABZ Ost
Nähere Informationen finden Sie auf der Webseite des ABZ Ost - Shou Zhong - www.abz-ost.de

1. TCM und sinnvolle Lebensführung ergänzen sich bei der Behandlung ischämischer Herzkrankheiten


Im Zusammenhang mit Übergewicht wirkt aus allopathischer Sicht erhöhtes Cholesterin im Blut prädisponierend. Aus chinesischer Perspektive geht es hierbei um zwei Arten von Schleim (Tán Yin): den substanzlosen Schleim (Wú Xíng Zhi Tán) und den substanziellen Schleim (You Xíng Zhi Tán).

Die Transformation von Schleim ist ein langwieriges und komplexes Thema für uns TCM-Therapeuten. Auch wenn Pharmarezepturen und Akupunktur-Kombinationen diesen Prozess begleiten und unterstützen können, so werden wir doch mit einer Dauernadelung von Magen 40 und Milz 9 nicht eine fehlende Mitarbeit der Patienten ausgleichen können. Hier ist die Einsicht und die Bereitschaft zur Veränderung der Lebensführung durch den Patienten ein bedeutender Faktor für den Fortschritt in der Therapie.

Dabei ist auch regelmäßige körperliche Bewegung zur Steigerung der Qi Bewegung und Qi Transformation sowie der Blutbewegung entscheidend.

In der Ernährung ist der Verzicht auf alle Schleim und Schleim-Hitze produzierende Kost unumgänglich, darin sind sich chinesische Diätetik und westliche Ernährungsforschung einig.

Dazu gehören vor allem:
- Gebratenes, Frittiertes, Geräuchertes
- Rotes Fleisch, insbesondere Rind- und Lammfleisch, Wurst
- Alkohol, vor allem in Kombination mit dem süßen Geschmack
- Milchprodukte
- Süßigkeiten
- Übermaß an scharfen Gewürzen, wie Chilli, Curry, Pfeffer, Tabasco, Knoblauch, Schnittlauch, Zwiebel, etc.)

2. Herzratenvariabilität mit Akupunktur verbessern


Herzratenvariabilität verbessernEin Messwert, der für die Koronare Herzkrankheit (KHK) in neuerer Zeit häufiger zu Rate gezogen wird und einen hilfreichen Parameter darstellt, ist die Herzratenvariabilität (HRV). Die Herzratenvariabilität beschreibt die Varianz der Dauer zwischen zwei Herzkontraktionen.

Ein gesundes, unbelastetes Herz moduliert diese Dauer ständig ein wenig, ohne dabei arrhythmisch zu schlagen. Zum Beispiel verlängern bzw. verkürzen sich mit der Ein- und Ausatmung die Abstände zwischen den Herzaktionen auf natürliche Weise. Ist die HRV hoch, so drückt dies eine gute Zusammenarbeit von vegetativem Nervensystem und Herzmuskelaktion aus. Ist der Wert niedrig, „trennt“ sich die Herzaktion von der Einflussnahme durch das vegetative Nervensystem und arbeitet allein seiner ihm innewohnenden Erregungsleitung folgend.

Dieser Zustand stellt einen Stressfaktor mit schädigenden Einflüssen für die Herzdurchblutung dar. Der HRV-Wert kann durch Akupunkturbehandlungen positiv beeinflusst werden und die Wirkung von Stress auf den Organismus kann reduziert werden 1. Wir können so Patienten mit Koronarer-Herzkrankheit (KHK) begleitend zu der allopathischen Behandlung unterstützen.

3. Koronare Herzkrankheit aus Sicht der chinesischen Medizin


Chinesisch medizinisch betrachtet stellt die KHK einerseits vor allen Dingen einen Symptomenkomplex dar, der sich auf die Funktionen des Perikards (Xin Bao) bezieht. Gemeint sind damit sowohl das Herz als Organ als auch die Aufgaben der Zirkulation von Qi und Blut.

Andererseits kann das Herz (Xin), als Kaiser und als jenes Organ, welches von allen Emotionen betroffen wird, nicht unberücksichtigt bleiben in unserem Blick auf die Patienten und die Zusammenhänge, die sein Beschwerdebild erzeugen:

Studien haben gezeigt, dass in den 180 Tagen vor einem Herzinfarkt ein starkes emotionales Ereignis auftrat und dass es ein noch größeres Risiko für einen Herzinfarkt in den ersten 30 Tagen nach einem starken emotionalen Ereignis gibt.

4. Akupunkturpunkte zur Behandlung der KHK


Perikard 6 (Nei Guan) - Ein bedeutsamer Akupunkturpunkt für die Unterstützung des Herzens ist Perikard 6, der als Luo-Punkt wirksam das Herz- und Perikard-Qi tonisieren und regulieren kann. Die Luo Leitbahn des Perikards dringt in Perikard und Herz ein. So wirkt der Punkt quasi vor Ort. Als Punkt des Jue Yin hat er auch regulierenden Einfluss auf das Blut, welches für koronare Herzerkrankungen gleichsam von Bedeutung ist.

Ren 17 (Shang Zhong) - Als weiteren wichtigen Punkt zur Behandlung koronarer Herzkrankheit ist Ren 17 zu nennen. Er kann die Qi-Bewegung im Brustkorb steigern. Er wird auch als „Oberes Meer des Qi“ bezeichnet und ist zugleich der Mu-Punkt des Perikards. Er ist der Punkt zur Regulation des Sammel-Qi (Zong Qi).

5. Differentialdiagnostische Überlegungen zu Brustenge und Brustschmerz


In alten chinesischen Texten ist das Geschehen des Brustschmerzes oder der Brustenge als Xiong Bi oder Zhong Bi beschrieben. Bi steht für eine Blockade oder Verlegung, die mit Schmerzen verbunden ist.
Es werden dabei unterschiedliche Schmerzqualitäten unterschieden: Kälte-Schmerz, Schleim-Schmerz, Stase-Schmerz und Hitze-Schmerz.

Kälte-Schmerz
Er verschlechtert sich bei Kälte, ist örtlich fixiert und möglicherweise mit Atembeschwerden und Frösteln verbunden.

Im Grundmuster liegen eventuell Herz-Yang-Mangel oder allgemeiner Yang-Mangel vor. Es sind am häufigsten ältere Patienten betroffen. Allgemeine Müdigkeit oder Erschöpfung sind möglich.

Puls: Tief und leer

Behandlung: Mit der Behandlung von Blase 14 und 15, z.B. mit Reiskornmoxa, werden Yang und Qi von Herz und Perikard gestützt, ergänzend zu dem schon beschriebenen Perikard 6. Eine Moxabehandlung auf Ren 6 kann darüber hinaus das Qi im Allgemeinen stützen und wärmen.

Schleim-Schmerz
Dieser Brustschmerz ist mit einem Gefühl von Fülle, Druck und Schwere verbunden.

Das Erleben einer Einengung und intermittierend auftretende Beschwerden bei gleichzeitigem Übergewicht können für dieses Erscheinungsbild bezeichnend sein. Im Gesamtbild können Milz- und Lungen-Leere mit Schleim eine Grundlage der Erkrankung bilden.

Behandlung: Magen 40 und Perikard 5 sind als Kombination für diesen Erkrankungsfall sinnvoll. Ren 17 kann dabei zusätzlich die Befreiung des Qi in der Brust unterstützen.

Stase-Schmerz
Der Stase-Schmerz ist gekennzeichnet durch stechende, fixierte Schmerzen mit Beklemmungsgefühl. Möglicherweise verschlechtert er sich in der Nacht und bessert sich durch moderate Bewegung.

Es treten Lippen- und Nagelzyanose, sowie Dyspnoe auf. Das Krankheitsbild entwickelt sich auf Grundlage von Schleim, Qi-Stagnation, Herz-Qi- oder Herz-Yang-Mangel.

Zunge und Puls: In diesem Fall kommt es zu Stasezeichen auf der Zunge oder/und einem unregelmäßigen, rauen Puls.

Behandlung: Neben Perikard 6 und Ren 17 spielen Qi und Blut bewegende Punkte wie Leber 3, Dickdarm 4, Gallenblase 34 und Milz 10 eine Rolle in der Behandlung. Auch die Huato Jia Ji Punkte auf Höhe von Blase 14 und 15 können in der Behandlung eingesetzt werden.

Hitze-Schmerz
Dieses Bild wird begleitet von brennenden Schmerzen. Es können Kopfschmerz und Schwindel, hypochondrialer Schmerz und Schwitzen gemeinsam mit dem brennenden Schmerz auftreten.

Im unterliegenden Syndrommuster bilden Leere-oder Fülle-Hitze, oder Hitze, die sich aus einer Stagnation generiert, die Grundlage.

Behandlung: Als Akupunkturpunkte zur Behandlung können Leber 2 und Perikard 7 oder Perikard 9 von Bedeutung sein. Ist Schleimhitze die Ursache, so kann die Verwendung von Dickdarm 11 von Nutzen sein.


Insgesamt ist zu berücksichtigen, dass bei jedem Patienten ein individuelles Zusammenspiel von Qi-Dynamiken in der Symptomatik vorliegt. Diese Vielfältigkeit sollte sich in unserer Behandlung spiegeln.

So bedarf es einer genauen und bedachten Befragung und Beobachtung des Patienten und der Einbeziehung verschiedener Aspekte wie Lebensführung, psychische Situation, Lebensgeschichte in die Erstellung der Diagnose für den einzelnen Patienten. Das führt letztlich zu einer auf diese Lebenssituation abgestimmten Behandlung.
Dabei achten und berücksichtigen wir die Grenzen unserer Behandlungsmöglichkeiten und verweisen den Patienten an einen Kardiologen oder Internisten, und organisieren angemessene Hilfe, wenn die Symptome, wie z.B. anhaltende Brustenge, starke Herzrhythmusstörungen, Atemnot und Schwäche es gebieten.

6. Akupunktur – eine sinnvolle Ergänzung der Schulmedizin


Herzratenvariabilität verbessernAkupunktur ist im Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sinnvolle Ergänzung zur allopathischen Medizin – auch deshalb, weil wir uns mehr Zeit für die Behandlung und Begleitung nehmen und die Yangsheng-Beratung, die unserem therapeutischen System zugehörig ist, die notwendige Lebensumstellung für die Betroffenen gut und hilfreich begleiten kann.

Wir müssen in der Behandlung ebenso berücksichtigen, dass wir beispielsweise durch Yang absenkende Maßnahmen die Wirkung von Yang absenkenden Medikamenten verstärken können und sollten die Reaktionen unseres Patienten aufmerksam im Blick behalten und abfragen. So kann eine individualisierte Therapie und Begleitung eines Patienten mit Koronarer Herzkrankheit gelingen.

Quellen

1http://www.biomedcentral.com/1472-6882/1...

Autorin:

Ulrike Krueger-GriesUlrike Krüger-Gries
Chinesische Medizin
Im Ärztehaus am S-Bhf. Schlachtensee
Breisgauer Str. 1a
14129 Berlin
Tel. 030 23 13 17 04
Email: u.krueger-gries@web.de


Weitere Artikel zu diesem Thema, die Sie interessieren könnten:


Bluthochdruckpatienten und ihre Antihypertonika in der TCM-Praxis Bluthochdruckpatienten und ihre Antihypertonika in der TCM-Praxis
20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland leiden Schätzungen zu Folge unter Hypertonie. Mit zunehmendem Alter steigt das Erkrankungsrisiko, so dass drei von vier Senioren über 70 betroffen sind. Welche Beschwerden des Patienten in der TCM Praxis sind denn auf die von ihm eingenommenen Antihypertonika zurückzuführen? Dieser Artikel klärt über die unerwünschten Wirkungen laut TCM Diagnostik auf.
Klicken Sie hier um zum Artikel zu gelangen

Auszug aus: San Bao - die drei Schätze im Menschen Jing, Qi und Shen Auszug aus: San Bao - die drei Schätze im Menschen Jing, Qi und Shen
Ulla Blum hielt auf dem TCM Kongress Rothenburg ein ganz besonderes Praxisseminar bereit: „San Bao: die drei Schätze Jing, Qi und Shen“ ließ die Dantian-Theorie im Qigong auf mehreren Ebenen erfahren: körperlich erspürbar, geistig vorstellbar und intuitiv erkennbar. Aus dem dazu gehörigen Artikel (und Seminar-Handout), der bereits im tiandiren Journal Anfang 2016 erschien, veröffentlichen wir hier die Passage über das Herz und die Emotionen.
Klicken Sie hier um zum Artikel zu gelangen