Beschwerdefreie Augen trotz Heuschnupfens

Stellungnahme der AGTCM zu "Die Macht der Heiler" und "Wohin das Qi fließt" des Magazins "Der Spiegel"

Hier lesen Sie die offizielle Stellungnahme des Vorstand der AGTCM zu dieser unsachlichen Veröffentlichung des Magazins "Der Spiegel". Die Stellungnahme finden Sie hier

Akupressur

50. TCM Kongress Rothenburg, 28.05. - 01.06.2019

Die renommiertesten TCM-ReferentInnen der Welt vermitteln integrative + klassische Konzepte der CM auf dem größten TCM-Kongress in der westlichen Hemisphäre. Mehr Infos unter www.tcm-kongress.de

Meditation
Mitglied werden

Mitglied werden

Die Mitgliedschaft in der AGTCM e.V. steht allen Interessierten offen. Erfahren Sie mehr ...

Suche nach einem Therapeut/inn/en in Ihrer Nähe Mehr Suchoptionen

Navigation

CTCA: Centrum für Therapiesicherheit in der Chinesischen Arzneitherapie

Traditionelle Chinesische Arzneimittel haben ein breites Indikationsspektrum und sind ein wichtiger Pfeiler der Chinesischen Medizin. Ihr Einsatz ist seit mehr als 2000 Jahren bekannt. Seit Beginn ihrer Verwendung werden auch Nebenwirkungen dokumentiert. Diese sind im allgemeinen selten und geringfügig, manchmal jedoch auch von größerem Ausmaß. Sie wurden seit jeher erfasst und dokumentiert, jedoch nicht systematisch.

Für die Qualitätssicherung der Mittel sind in Deutschland, der Schweiz und Österreich primär die Apotheker und Apothekerinnen, die Großhändler und Großhändlerinnen und die Aufsichtsbehörden verantwortlich. Die Qualität, Identität und Reinheit der Rohdrogen muss heute durch eine Überprüfung jeder Charge erfolgen und durch eine Zertifizierung dokumentiert sein.

Anders gelagert ist es jedoch im Falle von Nebenwirkungen (auch unerwünschten Arzneimittelwirkungen) durch die verordneten Mittel selbst. Hier liegt die Verantwortung beim Praktizierenden.

Das Centrum für Therapiesicherheit in der Traditionellen Chinesischen Arzneitherapie CTCA

… erstellt Allgemeine Sicherheitsempfehlungen zur Anwendung traditioneller chinesischer Arzneien. Diese betreffen den Bezug von chinesischen Arzneimitteln und Fertigpräparaten, deren Anwendung, und die begleitende Kontrolle von Therapien mit chinesischen Arzneimitteln.

… erfasst nicht erwünschte Wirkungen durch einen Meldebogen und wertet diese aus

… ist ein Gemeinschaftsprojekt mehrerer deutscher Organisationen: Arbeitsgemeinschaft für klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin e.V. AGTCM e.V.; Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur DÄGfA; Deutsche Wissenschaftliche Gesellschaft für Traditionelle Chinesische Medizin e.V. DWG TCM; Gesellschaft für die Dokumentation von Erfahrungsmaterial der Chinesischen Arzneitherapie deca; Societas Medicinae Sinensis SMS; Fachbereich TCM der Universität Witten/Herdecke; Arbeitsgemeinschaft Deutscher TCM Apotheken TCM Apo

Andreas Kalg ist der Vertreter der AGTCM beim CTCA.

Das Zusammentragen des bekannten Wissens über Risiken und seine Verbreitung sowie dessen Beachtung sollen einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass es erst gar nicht zum Auftreten von unerwünschten Arzneimittelwirkungen kommt.

Das CTCA verfolgt diese Ziele

  • Erfassung und Bewertung von Nebenwirkungen
  • Mitteilung gesicherter unerwünschte Arzneimittelwirkungen
  • Zurückweisung unberechtigter Anlastungen gegen Traditionelle Chinesische Arzneimittel (TCA)
  • Anbieten einer Mitarbeit bei der Erstellung von TCA-Monographien durch die europäische Arzneimittelbehörde EMEA
  • Internationale Zusammenarbeit mit ähnlichen Initiativen aus anderen Ländern
  • Einbringen der Kompetenz des Zentrums bei der Planung von Studien
  • Förderung eines regen fachlichen und wissenschaftlichen Austausches über die Grenzen der Fachgesellschaften hinweg