Beschwerdefreie Augen trotz Heuschnupfens

Stellungnahme der AGTCM zum „Münsteraner Memorandum Heilpraktiker“

Hier lesen Sie die offizielle Stellungnahme des Vorstand der AGTCM zu dieser unsachlichen Veröffentlichung des „Münsteraner Kreises“. Hier können Sie mehr lesen

Meditation
Mitglied werden

Mitglied werden

Die Mitgliedschaft in der AGTCM e.V. steht allen Interessierten offen. Erfahren Sie mehr ...

Massage
Mediathek

TCM Kongress Videos in unserer Mediathek

Erleben Sie großartige Kurse mit den weltbesten Referent/inn/en hautnah im Video.

Suche nach einem Therapeut/inn/en in Ihrer Nähe Mehr Suchoptionen

Navigation

Tuina

Tuina-Anmo ist die Massagekunst der Traditionellen Chinesischen Medizin, eine ihrer fünf Säulen und eine selbständige, ganzheitliche Therapiemethode. Diese medizinische angewandte Massage lässt sich weit über 2000 Jahre zurückverfolgen. Bereits noch in viel weiterer Vergangenheit hatten schon Schamanen und Heiler die Kunst mit den Händen zu heilen angewandt.

Massage einer Hand

In der Tat liegt dem Menschen nichts näher als seine eigenen Hände zu nehmen und sie auf eine krankhafte Stelle zu legen und diese in heilsamer Weise zu be“hand“eln. Dieses Wissen wird instinktiv ausgeführt und darf als Mutter aller Heilkünste bezeichnet werden.

Diagnose

Tuina Anmo ist eine manuelle Therapie, die auf Basis einer ganzheitlichen Diagnose nach den Regeln der Chinesischen Medizin den gesamten Körper in die Behandlung einschließt. Ein umfangreich ausgebildeter Tuina-Praktizierender beherrscht die Zungen- und Pulsdiagnose, die Befragung des Patienten und der Patientin zu seinen Lebensumständen und körperlichen Befinden ebenso wie die Auswertung technischer Diagnoseverfahren, wie z.B. Röntgen oder CT (Computertomographie). Desweiteren werden noch verschiedene Funktionstests ausgeführt, um das Ausmaß von Bewegungseinschränkungen zu erfassen. Mit Sorgfalt werden die betroffenen Körperpartien befühlt und untersucht. Die Tests erstrecken sich jedoch auch auf weitere Körperteile und Körperbereiche und die Beschaffenheit von Haut und Gewebe.
So werden nicht nur Beschwerden, sondern auch deren Ursachen diagnostiziert.

Die Behandlung mit Tuina

Bei der Behandlung mit Tuina werden die Meridiane des Leitbahnsystems, die entsprechenden tendinomuskulären Meridiane, Akupunkturpunkte und weitere Körperpunkte einbezogen. Tuina kann durchaus als energetische Massage verstanden werden, die die Qi - und Blutzirkulation im Körper anregt. Außerdem schließt sie Weichteilarbeit, wie die Behandlung von Muskeln, Sehnen und Bändern -ähnlich der westlichen Massage- mit ein. Sie geht sogar noch weiter indem sie auch Gelenke einbezieht. Chiropraktische Eingriffe, Mobilisation und Repositionen gehören zur hohen Kunst eines fortgeschrittenen Tuina-Praktizierenden. Auch die passive und aktive Bewegungstherapie gehören zum Behandlungsablauf.

Die Behandlung richtet sich nach der Diagnosestellung, der Konstitution und dem aktuellen Zustand des Heilungssuchenden. Ist der Patient oder die Patientin sehr schwach und gebrechlich, kann eine Qigong-Massage angewandt werden: Dabei finden Massagetechniken Anwendung, bei denen keine Kraft eingesetzt wird, sondern direkt mit Qi gearbeitet wird.

Entsprechend der TCM-Diagnose erfolgt die Erstellung eines Behandlungskonzeptes mit der Auswahl der Techniken, Punkte, Leitbahnen und Körperzonen. Ist z.B. ein pathogener Faktor wie Wind-Kälte der Grund der Erkrankung, wird als Behandlung Wind und Kälte ausgeleitet und der Körper gewärmt. Dazu gehören Handtechniken wie Reiben oder Kneten, die erwärmen und entsprechende Punkte, die bei Fülle dispergiert werden.
Haben wir es mit einem vorliegenden „Leere Zustand“ zu tun, wie z.B. bei einer lange bestehenden chronischen Krankheit oder bei sehr alten Menschen, so kann die Tuina Behandlung hervorragend mit tonisierender Wirkung eingesetzt werden.
Die Tuina Therapie erfolgt ganz individuell auf den Patienten oder die Patientin abgestimmt. Keinem Heilungssuchenden wird ein Behandlungsschema aufgesetzt, vielmehr richtet sich die Behandlung an ihm aus.

Außer der rein medizinischen Anwendung lässt sich Tuina Massage auch jederzeit beim gesunden Menschen anwenden. Es werden allgemein vitalisierende und harmonisierende Techniken eingesetzt, die von Stress und Belastung des Alltages befreien. Die regelmäßige Massage wirkt regenerierend und lebenspflegend.

Generell wird die Tuina-Behandlung von Patienten und Patientinnen sehr gerne angenommen. Sie empfinden oft schon während und direkt nach Beendigung der Massage eine Besserung ihrer Beschwerden.

Die Behandlung eines Körperteiles beträgt zwischen 15 bis 20, maximal 30 Minuten für große Bereiche, wie z.B. dem Rücken. Es werden aber auch gezielt längere Massagen von einer Stunde ausgeführt, um den ganzen Körper zu behandeln.

Tuina Anmo lässt sich sehr gut mit anderen Therapiemethoden kombinieren, z.B. mit Akupunktur. Diese beiden Methoden ergänzen und bereichern sich.

Welche Krankheiten eignen sich zur Behandlung?

Die Domäne der Tuina-Therapie sind die Bereiche Orthopädie (Beschwerden des Bewegungsapparates) und Traumatologie (verletzungsbedingte Beschwerden und Krankheitsbilder). Es können degenerative, chronische und akute Prozesse mit Tuina behandelt werden. Sie wird auch bei inneren Krankheitsgeschehen angewendet.
Tuina kann auch stärkend eingesetzt werden und ist so eine große Hilfe für ältere oder geschwächte Erkrankte oder bei chronischen Erkrankungen.

Für wen ist Tuina besonders gut geeignet?

Tuina Anmo eignet sich für jede Altersgruppe, auch für Säuglinge, Kleinkinder, sehr alte oder chronisch kranke Menschen. Da sie angenehm tonisierend eingesetzt werden kann eignet sie sich für Rekonvaleszenz und Rehabilitation.
Für alle, die sich gerne mit Akupunktur behandeln lassen würden, aber wegen unüberwindlicher Nadelscheu davor zurückschrecken, kann Tuina ein guter Einstieg zur Überwindung der Nadelscheu oder auch eine Alternative sein.

Was bedeutet Tuina Anmo?

Der Begriff Tuina Anmo entstand aus einer bildhaften Beschreibung wesentlicher Behandlungstechniken, wie

Tui – Schieben
Na – Greifen, Anheben
An – Drücken
Mo – Reiben, Streichen

In der täglichen Kommunikation wird meist einfach die Kurzform „Tuina“ verwendet.

Geschichte und kontinuierliche Entwicklung

Keineswegs existierte die Massagekunst in Frühzeiten in ihrem Umfang so wie heute. Sie hat sich vielmehr über die vielen Jahrhunderte immer weiter entwickelt. Gemäß der Entdeckung des Leitbahnsystems und der Körperpunkte, das sich langsam vervollständigte und heute noch nicht zu Ende entwickelt ist, gab es zunächst nur einige wenige Techniken und Anwendungsmöglichkeiten. Mit der Weitergabe von Erfahrung und Wissen und systematischer Ergründung vieler alter Meister wuchs die chinesische Massage zu einer komplexen Therapiemethode heran. Sie wurde später in China in neu gegründeten Massage-Abteilungen der medizinischen Universitäten übernommen und ist im heutigen klinischen Bereich an den Krankenhäusern nicht mehr wegzudenken.