Beschwerdefreie Augen trotz Heuschnupfens

Stellungnahme der AGTCM zu "Die Macht der Heiler" und "Wohin das Qi fließt" des Magazins "Der Spiegel"

Hier lesen Sie die offizielle Stellungnahme des Vorstand der AGTCM zu dieser unsachlichen Veröffentlichung des Magazins "Der Spiegel". Die Stellungnahme finden Sie hier

Meditation
Mitglied werden

Mitglied werden

Die Mitgliedschaft in der AGTCM e.V. steht allen Interessierten offen. Erfahren Sie mehr ...

Massage
Mediathek

TCM Kongress Videos in unserer Mediathek

Erleben Sie großartige Kurse mit den weltbesten Referent/inn/en hautnah im Video.

Suche nach einem Therapeut/inn/en in Ihrer Nähe Mehr Suchoptionen

Navigation

fünf Wandlungsphasen

Die fünf Wandlungsphasen werden oft auch fünf Elemente genannt. Die Philosophie der fünf Wandlungsphasen oder Elemente beschreibt die Beobachtung, dass alle Dinge und Zustände, sofern sie gesund und in Harmonie sind, einem ständigem Wandel unterliegen: Was ruht wird irgendwann aufwachen, erblühen, Ernte tragen, langsam vergehen und wieder ruhen.

Diese Philosophie entspringt wahrscheinlich der Beobachtung der Jahreszeiten und der kurzen und längeren Zyklen des Lebens eines Menschen. Durch Unterbrechung dieses harmonischen Ablaufes entsteht Krankheit. Die fünf Elemente / Wandlungsphasen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser bringen sich in dieser Reihenfolge hervor. Jedes Element kontrolliert auch ein anderes und schützt es so vor Übermaß. Versagt diese Kontrolle weil das zu kontrollierende Element zu stark oder das kontrollierende Element zu schwach ist, spricht man vom Beleidigungszyklus. Alle Dinge und Vorgänge können einer Wandlungsphase zugeordnet werden. Jede Wandlungsphase ist durch eine bestimmte Richtung des Qi definiert: Aufsteigend (Holz), ausbreitend (Feuer), zirkulierend (Erde), absteigend (Metall) und nach innen gekehrt (Wasser). Alle ihr zugeordneten Dinge sind durch dieselbe Qi-Richtung charakterisiert; der Wandlungsphase Holz sind z.B. der Frühling und der Zorn zugeordnet: ihr qi ist aufsteigend wie man am Pflanzenwachstum und am in den Kopf schießenden Blut eines zornigen Menschen erkennen kann.